Welche Vorteile bietet der Film?

Screenshot_FinalCut_Clip_Agentur_Berlin

Warum Film? Welche Vorteile hat der Film gegenüber dem gesprochenen oder gelesenen Wort? Und wie kann man beides ergänzen? Lohnt es sich, Filme in eine Webseite zu integrieren?

Film, das ist visualisierte Traumarbeit. »DREAM WORKS« heißt nicht ohne Grund eine der erfolgreichsten Filmproduktionsgesellschaften der Welt. Lassen Sie uns an dieser Stelle kurz rekapitulieren, warum sich Film-Träume so erfolgreich verkaufen.

1. Informationsdichte

Film basiert auf audiovisuellen Schichten. Wir sehen und hören die Ton- und Bildspur zugleich. Bedingt durch den Anwesenheitseffekt und die Möglichkeit der Montage fliegen wir gedanklich zu unterschiedlichen Schauplätzen, hören Musik  sehen Grafiken und Überschriften. Fakten verschmelzen, Botschaften werden emotional verankert. Bedenken Sie, wie viel Informationen ein Minutenclip beinhalten kann. Und wie viel Papier es braucht, um all diese Bilder, Worte und Töne zu beschreiben. Fazit: Ein Film ist mehr als tausend Bilder.

2. Entertainment

Gerade auf anspruchsvollen Webseiten sind Kurzfilme eine willkommene Abwechslung. Lesen strengt an, Denken noch mehr. Filme hingegen suggerieren Entspannung. Während Text erst vom Leser entschlüsselt werden muss, kommt uns der Film mit realen Bildern entgegen. Es ist verführerisch, einer Stimme zu lauschen, während Animationen einen Zusammenhang darlegen. Stück für Stück kann der Betrachter Gedanken kombinieren, Argumente prüfen und Bilder als Beleg entdecken. So öffnen sich Räume für ein "entspanntes Lernen". Fazit: Text ist verschlüsselt, Film ist offen(siv).

3. Subversivität 

Film verankert sich in allen Sinnen. Was Sie als bewegtes Bild gesehen haben, bleibt länger in der Erinnerung haften. Im Film sind Ihre Besucher Augenzeugen des Geschehens. Ein virtueller Rundgang, eine Präsentation aus spektakulären Blickwinkeln hinterlassen unmittelbar Wirkung. Visuelle Eindrücke dominieren noch über Jahre. Sie setzen sich fest im Unbewussten und beeinflussen die Strategiebildung ebenso wie spätere Kaufentscheidungen. Fazit: Text zielt auf den Verstand. Film zielt auf das Herz.

4. Mehrdeutigkeit

Im Film können sie nicht nur „mehr“ oder „dichter“, sondern  auch „zwischen den Zeilen“ erzählen. Gerade im unternehmerischen Alltag ist Kommunikation ein hochsensibles Thema. Juristische und patentrechtliche Hindernisse prägen unsere Wortwahl. Verbale Aussagen können verhängnisvoll sein und erschweren die Öffentlichkeitsarbeit. Hier bietet der Sprachraum des bewegten Bildes Vorteile. Film transportiert nicht die Botschaft, sondern die Welt, in der Ihre Kunden eine Botschaft entdecken. Das Verstecken einer Botschaft ist das Handwerk des Filmes. Fazit: Worte sind Botschafter, Bilder sind Welten.