montage_topblock_08_event_blue

Die Beobachtung von Entwicklung

Im Unterschied zum Infoclip, welcher harte Fakten vermittelt, verfolgt die Dokumentation einen fließenden Entwicklungsprozess. Redaktionell handelt es sich dabei um einen offenen Vorgang. Es gibt ein virtuelles Drehbuch vorweg mit virtuellen Fragen und gedachten Antworten. Die Herausforderung besteht darin, im Moment des Geschehens mit der Kamera am richtigen Ort zu sein und bei authentischen Dialogen den Fluss zwischen Frage, Antwort und Rückfrage vorauszuahnen. Der Kameramann muss zugleich auch Regisseur sein, er muss zuhören und inhaltlich verstehen, um während der Aufnahme zu erkennen, wer als nächstes einen "großen Satz" sagen wird. Und er muss wissen, wann genau er schwenkt, damit man Kopf an Kopf schneiden kann.


Programmierer und Geschäftsführung im Dialog zur Reduktion von Stress
KDV-Kanne-Datenverarbeitung

Die möglicherweise bekannteste Form einer Film-Dokumentation ist das „Making Off“. Ein großer Kerl macht einen großen Film. Und ein kleiner Kerl schaut mit der Kamera über seine Schulter und erzählt, wie der Film gemacht wird. Dieser Blick auf das kreative Schaffen kann auch in Wissenschaft und Industrie aufschlussreich sein, etwa wenn es darum geht, Entwicklungen in einzelnen Etappen festzuhalten.  (Interna und Geheimnisse werden natürlich ausgeblendet.)

Die authentische Wirkung des Dokumentaren resultiert nicht zuletzt aus der Erzählperspektive. Wir sind mitten im Geschehen, wir wissen nicht mehr als die Protagonisten und beobachten den Lauf der Dinge in der gleichen Augenhöhe. 

Je nachdem, wie weit das gedrehte Material inhaltlich vom ursprünglichen Manuskript abweicht, macht sich eine Überarbeitung des Drehbuches bezahlt. Nicht selten sind zusätzliche Kommentare und Infografiken notwendig, um gedankliche Einheiten zu komprimieren.


Aufwand:
Redaktion: Drehbuch, Bildauswahl, Szenenauswahl, Bildkorrektur, Konvertierung
Bild: Videosequenzen, Fotos 
Ton: Originalton, Filmmusik, Kommentar
Schnitt: Überblendungen, diverse Layer, Infografiken, Filter
Produktion: ca. 5-15 Tage, mäßiger Kommunikationsbedarf
Kosten: ca. 1.500,- bis 5.000,-  €