montage_topblock_08_event_blue

Von der Absicht zum fertigen Film?

Die Herstellung eines Filmes ist durchaus vergleichbar mit der Gründung eines kleinen Unternehmens. Jede Firma, jedes Produkt lässt sich zunächst auf eine ursprüngliche Idee zurückführen. Nicht anders im Film. Die Beschreibung dieser Idee, die Bewältigung von Hindernissen, das ist das Drehbuch.

Was also ist Ihre Idee? Können Sie Ihren Traum beschreiben? Für welche Herausforderung bietet Ihr Unternehmen eine Lösung an? Und wie wollen Sie Ihren Traum in die Köpfe Ihrer Kunden transportieren?

Die Idee eines Filmes ist es, Ideen anderer Leute zu beschreiben. Wir Filmemacher sind zuständig für den Transfer von Ideen in die Köpfe des Publikums. Doch wer schon mal versucht hat, einen Traum zu beschreiben, der kann erahnen, wie schwer es ist, ein Drehbuch zu verfassen. Und damit nicht genug muss der Traum auch noch als physikalisches Abbild, als Filmkonserve produziert werden. Und er muss funktionieren - im Kopf des Zuschauers.

Bevor wir also gemeinsam träumen, ist es unbedingt notwendig, dass wir uns darüber verständigen, welche Art Film Sie sehen wollen. Welches Gefühl soll der Film hinterlassen und welchen Etat haben Sie zur Verfügung, um Ihren Traum zu realisieren?

Dass man auch mit einem kleinen Etat einen beeindruckenden Kurzfilm erstellen kann, beweisen unzählige Filmenthusiasten rund um den Globus. Und wie heißt es so schön in der Kunst:

Eine Idee beginnt damit, dass sie nichts kostet!

Haben Sie eine Idee? Her damit! Lassen Sie uns darüber reden, wie man den Aufwand reduzieren könnte! Nachfolgend haben wir einige Formate aufgeführt, um den formalen Rahmen zu beschreiben, in dem sich Träume einfangen lassen.