Carport- und Garagenbau

Als wir im Sommer 2003 mit dem Aufbau einer Marketing- und Vertriebsstrategie für die "Bädrich-Handelsvertretung" begannen, war der Kommunikationsbedarf enorm. Wie viel Carport braucht der Mensch? Wie viel Webseite braucht eine Firma. Wie viel Google braucht eine Webseite? Und wie hinterlassen wir einen bleibenden Eindruck bei unseren Kunden?

Screenshot_Carportfalke_470px

"Wir setzen auf Qualität. Pfusch gibts bei uns nicht! Sagen Sie das den Kunden!" war einer der Sätze, die uns der Auftraggeber ständig wiederholte. Und so begann es, wie Firmengeschichten häufig beginnen: mit der Visualisierung der Produktidee. Ein Firmenname und ein Logo mit einer Wort-Bildmarke wurden entwickelt: das schützende Hängedach über dem Schriftzug »Carportfalke«.

Es folgten Version 1 und 2 der Webseite, unzählige Produktfotos von staubigen Carports, die in der Sommersonne schwitzten. Flyer, Visitenkarte und Geschäftspapier rundeten die unternehmerischen Pedenzen ab und entfalteten ihre Wirkung. Monate später wurde die Webseite von Google zwar indiziert aber nicht wirklich ernst genommen. Zu viele Wettbewerber tummelten sich auf dem heiß umkämpften Markt.

In 2008 erfolgte der Relaunch mit Joomla unter der maßgeblichen Beteiligung von Tom Bohacek (B02 - Büro für moderne Medien, Joomla Agentur Berlin). Für eine zusätzliche Positionierung von Anzeigen bei Google sorgten kleinere Adword-Kampagnen.

Am Ende blieb die immer wieder verblüffende Einsicht: "Auch dezente Werbung erreicht das Ziel". Was immer wir tun im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit; der Kunde belohnt es langfristig, wenn man ihn sachlich informiert, ohne zu übertreiben. Weniger ist mehr.